Wir benutzen Cookies und Plugins von Drittanbietern zur bestmöglichen Nutzung unserer Seite. Bitte akzeptiere unsere Datenschutzerklärung wenn du damit einverstanden bist.

Neujahrsvorsatz trifft Schokoladenkuchen

Neujahrsvorsatz trifft Schokoladenkuchen

Während noch die letzten Käsereste über den Raclettepfännchen zerlaufen und die Feuerwerkskörper am Himmel zerplatzen, wird eine bestimmte Liste in den Köpfen vieler von uns immer länger: Die Liste der guten Vorsätze. Der Inhalt ist dabei meistens gar nicht so verschieden. Die Mehrheit nimmt sich vor regelmäßiger Sport zu machen, nichts Süßes mehr zu naschen, mit dem Rauchen aufzuhören und sich von nun an gesünder zu ernähren, denn schließlich soll dieses Jahr alles anders werden!

Das Problem: Neujahrsvorsätze haben dann doch oft ein recht kurzes Verfallsdatum! Nach kurzer Vorsatz-Fassung haben sich bei einem Großteil von uns Motivation und Disziplin schon bald wieder verabschiedet. Was bleibt ist ein oftmals ein Gefühl des Scheiterns. Man hat versagt. Schon wieder. Schade eigentlich, denn wer sich einmal näher angeschaut hat, wie viele Tage so ein Leben dann doch nur hat, merkt schnell, dass es recht wenig Sinn macht permanent perfekt funktionieren zu wollen. Klar ist es wichtig sich Ziele zu stecken. Sie tragen dazu bei, dass wir uns verändern und weiterentwickeln. Aber nicht jeder von uns muss gleich die ganze Welt retten! Oder ab sofort auf jede Art von Burger, Pizza und Kuchen verzichten! Wie bei allem macht auch hier die Menge das Gift und schließlich soll doch vor allem eines nicht verloren gehen: Spaß und Freude am Leben! 

Der Tipp an alle diejenigen, die gerne mit neuen Vorsätzen ins neue Jahr starten, lautet daher: Realistische Ziele setzen! Statt das Naschen von Süßigkeiten drastisch auf Null zu reduzieren, reicht es doch auch einfach weniger als bisher zuzugreifen und ab und zu nach ein paar gesunden Alternativen Ausschau zu halten. Wie das funktionieren soll? Ganz einfach, für alle Schokofans unter euch haben wir zum Beispiel diese Woche einmal einen glutenfreien Kuchen ohne Butter gebacken, der frei von raffiniertem Zucker ist und stattdessen lediglich mit Datteln gesüßt wird. Neugierig? Dann ab in die Küche und rein in die Backschürze!

 

Rezept für den gesunden Schokodattelkuchen 

• 90g gemahlene Mandeln

• 1/2 Pck. Backpulver

• 60 g stark entölter Backkakao

• 90 g Dinkelmehl (glutenfrei: Buchweizenmehl)

• 1 TL Zimt

• 1 TL gemahlene Vanille

• 150 g Naturjoghurt

• 100 g Apfelmark

• 5 Eier

• 50 ml flüssiges Kokosöl

• 250g Dattelsirup

• 100 g Pekannüsse oder andere Nüsse nach Wahl

• 1 Handvoll Cranberries

Zubereitung:

1. Gemahlene Mandeln mit Backpulver, Kakao, Mehl und Gewürzen in einer Schüssel mischen. Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Dattelsirup mit den Eiern gut verquirlen. Nun den Joghurt, flüssiges Kokosöl und das Apfelmark dazu geben. Alles zu einem glatten Teig mischen. ¾ der Nüsse hacken und mit den Cranberries untermischen.

Den Teig in eine mit Kokosöl gefettete Kastenform (26cm x 12cm) füllen, mit den restlichen Nüssen dekorieren und 35– 40 Minuten backen. 

Wer es etwas mehr Gewürze möchte kann zudem 3 TL unseres Young Kitchen Chai Latte Gewürzes in den Teig geben. Wer mehr Süße braucht kann zudem das Apfelmark durch sehr reife Bananen ersetzen.

 

Unser Shopping-Tipp:

Chai Latte YK

Kommentar hinterlassen

* Name:
* E-mail: (wird nicht veröffentlicht)
   Website: (URL inklusive http://)
* Kommentar: