Rezeptbild Rhabarberkuchen
Rezeptideen

Highspeed Rhabarberkuchen

Rhabarber – endlich gibt es ihn wieder

Rhabarber – süß oder sauer?

Seit Ende April gibt’s ihn endlich wieder: Rhabarber! Vor allem in Kompott- oder Kuchenform ist er dabei ein gern gesehener Gast auf unseren Tellern. Prinzipiell gilt hier: Je grüner der Rhabarber, desto saurer und herber schmeckt er. Wer also eher weniger Säure möchte, sollte daher eher auf die rotschaligen Varianten zurückgreifen, deren Geschmack je nach Sorte eher an Beeren erinnert und deutlich feiner und süßer ist im Vergleich zu den grünschaligen Kollegen. Was dabei die wenigsten wissen: Rhabarber gehört eigentlich gar nicht zu der Obstkategorie, sondern zählt botanisch gesehen zum Gemüse und gehört zur Familie der Knöterichgewächse.

Das hält uns aber selbstverständlich nicht davon ab, ihn in einem leckeren Kuchen zu verarbeiten. Dieses Mal in der Speedvariante für den spontanen Kuchenheißhunger oder unangemeldeten Besuch der Liebsten.

Rezept für den glutenfreien Rhabarberkuchen:

Zutaten:

Zubereitung:

Rhabarber schälen und in 1cm große Stücke schneiden. Mit 1 EL Zucker bestreuen und ziehen lassen.

Backform mit Backpapier auslegen. Nun die gemahlenen Nüsse, das Puddingpulver und dem Vanillemark / der Tonkabohne vermischen. Eiweiß von 5 Eiern zu Eischnee schlagen. Unter den steifen Eischnee 100g Zucker rühren. Schüssel beiseitestellen und separat die Butter mit den restlichen 120g Zucker schaumig rühren. Die restlichen Eigelbe, sowie das übrig gebliebene Ei schrittweise zum Butter-Zuckergemisch geben, danach das Nussgemisch ebenfalls schrittweise dazugeben. Zum Schluss das Eiweiß vorsichtig unterheben und den Teig auf das gefettete Backblech geben. Rhabarber obendrauf verteilen und für 30-35 Minuten backen.

Wann beginnt die Rhabarber Saison?

Rhabarber gilt als typisches Saisongemüse. Dir robusten Stängel sind je nach Wetterlage zwischen März und April erntereif. Sie sollen jedoch nicht länger als bis zum 24. Juni, dem Johannistag, geerntet werden. Mit dem Johannistag endet übrigens auch die Spargelzeit.

Woran erkennt man frischen Rhabarber?

Eine gute Qualität erkennst du, wenn die Rhabarberstangen glänzen und fest sind. Durch die Ernte kann die Schnittstelle etwas angetrocknet sein, Rhabarber mit ausgetrockneten, holzigen Enden und welken Blättern solltest du aber besser liegen lassen.

Unser Shopping-Tipp:

young-kitchen-oatmeal-dein-fruhstucksgewurz

Schreibe einen Kommentar